Was für ein SPAnnendes Finale!!!

Was für ein würdiger Abschluss für unser letztes Saisonrennen! Am vergangenen Sonntag bestritten unsere Piloten den Finallauf der RRVGT3 Saison 2018/2019. Zwischen Genie und Wahnsinn schossen die GT3s über die Ardennen-Achterbahn und am Ende war es eine kleine taktische Finesse, die den Unterschied ausmachen sollte. Aber langsam und von vorne.

Vor dem Rennen stand Fabian Hackl im Gesamtklassement an oberster Position. Dahinter in Lauerstellung Lukas Kolb, und auf P3 Chris Racki. Durch die Streichergebnisse war klar, dass sich Hackl keinen Patzer erlauben durfte. Aber genau darauf ruhten natürlich die Hoffnungen unseres Youngsters Kolb.
Neben den Einzelwertungen ging es auch in der Teamwertung noch um die Krone. Auf der einen Seite die Bentley Boys FFR um Kolb und Schneider, auf der anderen Seite Full Throttle Nation Audi mit Hackl und Trunk. Apropos Schneider, den Namen schreibt euch mal weg, der wird nachher nochmal wichtig!

Das Qualifying wurde aber erstmal von einem gänzlich anderem Fahrer dominiert. Und ja, das Wort “dominiert” ist hier angebracht: 2:15.456 von Patrick Pache auf seinem AMG ist einfach BÄÄÄÄM! Was, kein reales Wort? Macht nix, auch keine reale Zeit! Fabi Hackl sollte von Platz 4 ins Rennen starten und Lukas Kolb schaffte vorerst nur Rang 10.

Nach dem Start konnte Pache auch sofort klarmachen, wer hier die Pace vorgibt. Aber auch unsere beiden Titelkandidaten erwischten beide einen hervorragenden Start. In Runde zwei war Hackl bereits auf dem zweiten Rang und Kolb auf P6, dicht gefolgt von Schneiders Bentley. Aber die heiße erste Rennhälfte sollte ihren Tribut fordern: Beide Fahrer von Full Throttle Nation mussten ihre guten Platzierungen, und damit die kurzzeitige Führung in der Team-Tabelle hergegeben. Eine knappe Viertelstunde vor Ende bahnte sich dann noch ein dramatisches Fernduell an. Schneider, der immer weiter nach vorne gespült wurde, stand plötzlich mit Racki punktgleich auf dem dritten Tabellenplatz. Dieses blieb der Boxencrew der Boys natürlich nicht verborgen und an passender Stelle passierte Schneider Kolb auf der Strecke und damit folglich Racki in der Tabelle! Eine sechssekündige (!) Slow-Down besiegelte dann -ohne weitere Chance auf Gegenwehr- das Schicksal des sympathischen Österreichers.

Das Rennen beendete Patrick Pache mit einem absolut beeindruckenden Grand Slam (Pole, Start-Ziel-Sieg und schnellste Runde). Die Meisterschaft ging am Ende mit 12 Punkten Vorsprung an Fabi Hackl, der über die ganze Saison eine überragende Leistung gezeigt hat. Kolb konnte sich gemeinsam mit Malte Schneider über die verpasste Krone in der Einzelwertung mit dem Gewinn der Teammeisterschaft hinweg trösten.

Ein fettes CONGRATULATIONS & GEILER JOB! geht an die Sieger, aber auch an alle anderen Fahrer der RRVGT3, die diese Saison mal wieder zu etwas ganz besonderem gemacht haben.

Vielen Dank an euch, ihr seid spitze!

Für alle, die sich das Finale nochmal anschauen wollen, gibt es hier den Link: https://youtu.be/43iYbJmeH3E

Mit der GTR3 geht es dann im Herbst wieder weiter. Bis dahin schaut doch einfach bei uns unter Events nach “Aufwärmübungen”! ;)


RaceApp.eu / RaceRoom / Sector3 Studios / RRVGT.de / cmd.network