Ein Schalm, wer Böses denkt

Es war mal wieder Sonntag, im realen Motorsport verbreitet die DTM langeweile. Zeit für die RRVGT für Abwechslung zu sorgen. Der vorzeitig gekrönte FR2 König Otto und RRVGT-Junior Paul Schalm hatten sich super auf das FR2 Finale in Indianapolis vorbereitet. Nach der Entscheidung in der Fahrerwertung stand die Teamwertung in der FR2 also im Mittelpunkt. SRS reichte ein achter Platz um den Titel für Teamchef Ramon Salvini einzufahren.

 

Der Abend begann für Lars Otto schon am Samstag ernüchternd als sein Logitech G27 den Dienst verweigerte. Sonntag sagten, dann noch einige Fahrer für das Rennen ab. Die Luft war also schon vor dem Finale bei einigen raus.

 

Um nicht mit einem leeren Startfeld zu starten sprang also FR2 Co-Kommentator Tobias Knoop kurzfristig in den FR2 Boldiden und startete ohne jegliches Setup oder Vorbereitung ins Rennwochende. Am Mikro übernahm für ihn GT3 Meister Gianni Nicosia. Schon im Training zeigte Paul Schalm sein Talent und sicherte sich dann im Quali die Pole Position. Im Rennen setzte er sich dann vor Lars Otto ab. Otto hingegen hatte weiterhin mit Problemen am Lenkrad zu kämpfen. Dann Plötzlich helle Aufregung bei den Fahrern und Kommentatoren. Alle flogen gleichzeitig vom Server.

 

Nach kurzer Absprache der Rennleitung mit den Fahrern wurde das Rennen neu mit zufälliger Startaufstellung gestartet. Hier hatte Lars mehr Glück und ging von Vorne ins neu gestartete Rennen. Hier musste Paul von hinten starten. Beim Start kam Lars Otto gut weg, aber den besten Start hatte Paul Schalm, der schon in der ersten Kurve auf P4 lag.

 

Kurz vor Pauls erstem Stopp sog er sich direkt an den SRS-Piloten Otto ran. und überholte diesen. Bei der Einfahrt in die Box wollte Otto Schalms Windschatten ausnutzen, verschätze sich mit den Linien und kassierte die Disqualifikation aufgrund cuttens.

 

Für den BPler Schalm war somit der Weg zu seinem ersten FR2 Sieg frei. Doch dann schlug die Stunde des Österreichers Fabian Hacl. Mit einer einstopp Strategie schob er sich an die Spitze des Feldes. Die wahnsinnige Performance des 18 jährigen Dresdeners Schalm konnte dieser den Rückstand auf Hackl wieder gut machen und zog noch in der letzten Runde am gleichaltrigen Kitzbuehler vorbei. Für Paul Schalm war es somit der erste Sieg in der FR2 und der zweite Sieg in einem RRVGT Rundkurs Rennen nach Monza in der GT3.

 

Die Scuderia Ramon Salvini (SRS) sicherte sich mit dem fünften 
Platz (4 nach Abzug nach des Gaststarters Rühlander) den Titel in der Teamwertung.

 

Nach dem Fahrertitel in der GT3, FR2 und der Teamwertung zählt SRS somit zum erfolgreichsten Team der noch jungen RRVGT Geschichte. kn

 

Die komplette Übertragung des Finales aus Indianapolis im Video

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0